MGEPA Patientenbeauftragte - Wie wird bei Notfällen verfahren?

Übersprungnavigation


Seiteninfo

Teaserbild EU-Patienten

Büro der Landesbehinderten- und Patientenbeauftragten

Anschrift: Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
Öffnungszeiten: MO-DO 8.00-15.30 Uhr, FR 8.00 -14.00 Uhr

E-Mail: kontakt@lbbp.nrw.de
(Bitte die Endung lbbp.nrw.de beachten!)

Patiententelefon: 0211 855 3008

Nachricht senden >

Inhalt

Wie wird bei Notfällen verfahren?

Hierbei handelt es sich um Fälle, bei denen die Behandlung aufgrund der vorliegenden Dringlichkeit nicht bis zur Rückkehr in Deutschland aufschiebbar ist. Eine Genehmigungspflicht durch die Krankenversicherung besteht nicht, die Mitführung der EHIC-Karte ist jedoch erforderlich. Die Krankenversicherungsträger regeln die Abrechnung der Kosten untereinander, grundsätzlich nach den Vorgaben des aushelfenden Staates. Wurden bei einem stationären Aufenthalt die Kosten zunächst von den Patientinnen oder Patienten selbst getragen, ist der Antrag auf Kostenerstattung entweder direkt beim Träger vor Ort oder im Nachgang beim zuständigen Träger in Deutschland möglich. Landesübliche Zuzahlungen und sonstige Gebühren werden dem Patienteneigenanteil zugeordnet. Weiterführende Informationen bietet z. B. der Europäische Verbraucherschutz e. V. an.

zurück zur vorherigen Seite

Fuß-Navigation

Übersichts-Bereich