MGEPA Patientenbeauftragte - Die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC

Übersprungnavigation


Seiteninfo

Teaserbild EU-Patienten

Büro der Landesbehinderten- und Patientenbeauftragten

Anschrift: Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
Öffnungszeiten: MO-DO 8.00-15.30 Uhr, FR 8.00 -14.00 Uhr

E-Mail: kontakt@lbbp.nrw.de
(Bitte die Endung lbbp.nrw.de beachten!)

Patiententelefon: 0211 855 3008

Nachricht senden >

Inhalt

Die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC

Die sich aus der EU-Richtlinie ergebenden Möglichkeiten ergänzen die Regelungen der bereits bestehenden deutschen Verordnung Nr. 883/2004. Auf Grundlage dieser Verordnung können gegen Vorlage der „European Health Insurance Card“ (EHIC) während eines temporären Auslandsaufenthaltes medizinische Krankenhaus- und Ärzteleistungen in Anspruch genommen werden. Der Anspruch beschränkt sich hierbei auf Leistungen, die während des Aufenthaltes medizinisch notwendig werden, etwa Notfälle oder fortlaufende Behandlungen bei chronischen Erkrankungen (bspw. Diabetes). Der Behandlungsumfang und die Kostenübernahme entsprechen den Bedingungen des jeweiligen Landes, dies wird als sogenannte Sachleistungsaushilfe bezeichnet. Patientinnen und Patienten müssen sich über die im EU-Ausland geltenden Bedingungen erkundigen; sofern im Behandlungsstaat das Kostenerstattungsprinzip gilt, bekommen sie die Behandlungskosten nach den Vorschriften des behandelnden Staates ersetzt. Ebenso müssen etwaige geltende Selbstbehalte, Zuzahlungen und auch Leistungsausschlüsse beachtet werden. Der GKV-Spitzenverband bietet mit der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA) hierzu detaillierte Informationen an.

zurück zur vorherigen Seite

Fuß-Navigation

Übersichts-Bereich