MGEPA Patientenbeauftragte - Zahnärztliche Versorgung - Altgold

Übersprungnavigation


Seiteninfo

Fragen_Antworten

Büro der Landesbehinderten- und Patientenbeauftragten

Anschrift: Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
Öffnungszeiten: MO-DO 8.00-15.30 Uhr, FR 8.00 -14.00 Uhr

E-Mail: kontakt@lbbp.nrw.de
(Bitte die Endung lbbp.nrw.de beachten!)

Patiententelefon: 0211 855 3008

Nachricht senden >

Inhalt

Zahnärztliche Versorgung - Altgold

Herr L. wandte sich an den Patientenbeauftragten, weil er wissen wollte, wem das Zahngold, das beim Entfernen eines Zahnes freigesetzt wird, gehört.

Er berichtete, dass ihm vor kurzer Zeit einige Zähne entfernt wurden. Da in diesen Zähnen Goldfüllungen verarbeitet waren, vereinbarte er mit der medizinischen Fachangestellten, dass ihm das Altgold nach Abschluss der Behandlung ausgehändigt werden sollte. Nach der Behandlung verließ er die Praxis und vergaß die Sprechstundenhilfe auf das Altgold anzusprechen.

Eine Woche später wollte Herr L. das mit seinen  Zähnen entfernte Altgold abholen. Der Zahnarzt gab an, das Gold nicht mehr zu besitzen.

Gold als Zahnersatz geht mit dem Einsetzen in das Eigentum der Patientin oder des Patienten über. Bei Entfernung des Zahnersatzes wird das Altgold in der Regel übergeben. Patientinnen und Patienten entscheiden selbst über die weitere Verwendung. Überträgt die Patientin oder der Patient das Eigentum an die Zahnärztin oder den Zahnarzt, kann er dieses als Spende weitergeben.

Zahnärzte sind verpflichtet die Eigentumsrechte von Patientinnen und Patienten zu wahren. Im Falle von konkreten Anhaltspunkten einer Zuwiderhandlung, können die Zahnärztekammern im Zusammenhang mit ihrer Berufsaufsicht Verdachtsfällen nachgehen und diese ahnden.

Herrn L. wurde ergänzend auf eine Stellungnahme zu dem Thema Zahngold der Bundeszahnärztekammer aufmerksam gemacht. Mit diesen Informationen wollte er erneut das Gespräch mit dem behandelnden Zahnarzt suchen und ggf. rechtliche Schritte gegen die Praxis einleiten.

Fuß-Navigation

Übersichts-Bereich